Opel Kadett B Rallye 1900

Hersteller
Opel

Modell
Kadett B Rallye 1900

Jahr
1966

Die Sportversion des Opel Kadett B macht aus einem Allerweltsauto eine Rarität. Ein Jahrzehnt, bevor VW den GTI-Boom auslöste, schuf Opel einen Volkssportwagen.

Die Optik war nicht nur Show: 1966 hatte ein Opel Kadett mit serienmäßigem 55-PS-Motor Platz 15 bei der Rallye Monte Carlo erobert. In der Serie pressten die Entwickler mit Doppelvergasern und Sportauspuff fünf Extra-PS aus dem 1,1-Liter-Vierzylinder. Kombiniert mit einem Kampfgewicht von nur 780 Kilogramm wurde aus dem Biedermann durchaus ein Brandstifter.

Seit 1967 war auch der 1,9-Liter aus dem Rekord im Opel Kadett B mit dem Coupé-Heck zu haben und sorgte mit 90 PS Leistung an der Hinterhand für Driftwinkel, die nur wenige Exemplare überlebten.

So leicht ist der Opel Kadett B Rallye nicht mehr zu kriegen, wer doch einen ergattert, muss ein Auge auf Korrosion haben. Besonders die Hinterachsaufhängungen, ob mit Blatt- oder Schraubenfedern, rosten gern durch und machen einen Hebebühnen-Check unumgänglich.

Ziemlich unverwüstlich ist dagegen die Mechanik des Opel Kadett B. Mag sein, dass das Differenzial wimmert und die Kardanwelle dröhnt, alles kein Grund zur Sorge. Die Motorenölen gern und rasseln drohend mit den Steuerketten, aber sie halten dennoch. Nicht umsonst tragen Kadett-Motoren den Kosenamen Nähmaschinchen.